Ihr Reformumsetzung Nordelbien Shop

Europäische Mystik vom Hochmittelalter zum Barock
65,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 01.02.1998, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Europäische Mystik vom Hochmittelalter zum Barock, Titelzusatz: Eine Schlüsselepoche in der europäischen Mentalitäts-, Spiritualitäts- und Individuationsentwicklung. Beiträge der Tagungen 1996 und 1997 der Evangelischen Akademie Nordelbien in Bad Segeberg, Redaktion: Beutin, Wolfgang // Bütow, Thomas, Verlag: Lang, Peter GmbH // Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Literaturwissenschaft // Philosophie // Gesellschaft // Politik // Staat // Christentum // Weltreligionen // Kirche // Institution // Freikirche // Religionsphilosophie // Mystik // Deutsch // Christi Geburt bis 1500 nach Chr // 1500 bis heute // Literaturwissenschaft: Antike und Mittelalter // Soziale und politische Philosophie // Sprachwissenschaft // Linguistik, Rubrik: Sprachwissenschaft // Allg. u. vergl. Sprachwiss., Seiten: 249, Abbildungen: 2 Abbildungen, Reihe: Bremer Beiträge zur Literatur- und Ideengeschichte (Nr. 21), Gewicht: 331 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Der Hügel Buku
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Im Jahre 1138 wird die slawische Fürstensiedlung Liubice, die an der Mündung der Schwartau in die Trave liegt, von den heidnischen Ranen überfallen und zerstört. Boruslaw und sein Sohn Roger, beide Einwohner der Siedlung, entkommen dem Gemetzel und flüchten zum Hügel Buku, der, runde vier Meilen Trave aufwärts, zwischen den Flüssen Trave und Wakenitz eingezwängt, liegt. Die Frau von Boruslaw, seine Eltern so wie sein Schwiegervater, der ein Wikinger aus Schleswig ist und Boruslaw und seine Familie in Liubice besucht hatte, kommen bei dem Überfall ums Leben.Im Jahr darauf versuchen Boruslaw und Roger in Schleswig, bei der (ehemaligen) Schwiegermutter von Boruslaw, unterzukommen. Die verjagt beide aber aus dem Ort, da sie die Verbindung zwischen ihrer Tochter und Boruslaw schon immer abgelehnt hat, und ihn auch für den Tod ihres Mannes und ihrer Tochter verantwortlich macht. Boruslaw und sein Sohn ziehen wieder zurück auf den Hügel Buku und halten sich dort versteckt, da die Zeiten unsicher sind.Im Jahre 1143 trifft Graf Adolf II. von Schauenburg, der von Herzog Heinrich dem Löwen den Auftrag erhalten hat, Nordelbien wieder zu bevölkern, und daher auf dem Hügel Buku eine neue Siedlung plant, dort auf die beiden. Boruslaw und sein Sohn helfen, als Ortskundige, dem Grafen bei der Planung der neuen Siedlung und werden auch gleich die ersten Siedler dieses neuen Ortes, der den Namen "Lübeck" erhält.Die Siedlung entwickelt sich, der Handel blüht. Aus dem Norden kommen Händler mit in Salz eingelegten Heringen nach Lübeck, aus Lüneburg Händler mit Salz. Aus Oldesloe holt man das Salz selbst, über die Trave, ab.Die Gründung wird so ein Erfolg, dass Heinrich der Löwe anfängt, auf die Siedlung zu schielen und möchte, dass Graf Adolf II. sie ihm abtritt.So kommt, nach dem bereits im Jahre 1147 der Wendenfürst Niklot Lübeck einmal zerstört hat, zehn Jahre nach der Gründung, die zweite große Krise auf die junge Siedlung zu.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Gottes ist der Orient! Gottes ist der Occident!...
56,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 04.07.2000, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Gottes ist der Orient! Gottes ist der Occident!. Goethe und die Religionen der Welt, Titelzusatz: Beiträge der Tagung vom 28. bis 30. Mai 1999 der Evangelischen Akademie Nordelbien, Bad Segeberg, Redaktion: Beutin, Wolfgang // Bütow, Thomas, Verlag: Lang, Peter GmbH // Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Deutsch // Unterricht // Literaturtheorie // Religionsphilosophie // Sturm und Drang // Literaturwissenschaft // Philosophie // Philosophiegeschichte // Christentum // Weltreligionen // Religionsgeschichte // Klassik // Moderne Philosophie: nach 1800 // Interreligiöse Beziehungen // Religiöse Fragen und Debatten // Sprachwissenschaft // Linguistik // Christliches Leben und christliche Praxis // Geschichte der Religion, Rubrik: Sprachwissenschaft // Allg. u. vergl. Sprachwiss., Seiten: 225, Reihe: Bremer Beiträge zur Literatur- und Ideengeschichte (Nr. 31), Gewicht: 298 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Limes Saxoniae
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit der sächsischen Grenze zog Karl der Große einen Strich unter den schier endlosen Krieg mit den Sachsen. Im heutigen Ostholstein sollte diese ethnische Scheidelinie den verbliebenen Rest der nordelbischen Sachsen, die Nordliudi, vor den nach Westen drückenden Westslawen schützen. Dennoch durchzogen Slawen 300 Jahre lang plündernd und sengend immer wieder Holstein, Stormarn und Dithmarschen. Nordelbien wurde wieder und wieder zur wüsten Ödnis. Heinz Willner ruft die vergessene Grenze anschaulich in Erinnerung. Ausführlich beschreibt er die frühmittelalterliche Naturlandschaft, die Beschaffenheit der Grenze selbst und den präzisen Grenzverlauf von der Elbe bis zur Kieler Förde, entlang der Flüsse, hinweg über Wasserscheiden, durch Urwald und Moor. Er schildert auch, wie die endlosen Raubzüge schließlich durch den Holsteiner Grafen mit einem genialen Konzept beendet wurden. Deutsche Bauern besiedelten das Land östlich des Limes und integrierten weit reichend die slawische Bevölkerung. So wurde der Limes Saxoniae überflüssig und verschwand. Doch wie der römische Limes ging auch der sächsische Limes in die Geschichte ein. Heute erinnern nur noch Orts- und Flurnamen an ein großartiges politisches Friedenskonzept des Mittelalters.

Anbieter: buecher
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Schürrer, M: Schauenburger in Nordelbien
133,00 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Mit der Vergabe von Grafenrechten an Adolf I. in Holstein und Stormarn begann im Winter 1110/11 die wechselhafte Geschichte der Schauenburger Familie nördlich der Elbe. Im Fokus der Studie steht die Leitfrage, wie sich die drei schauenburgischen Grafen des 12. Jahrhunderts trotz ihrer scheinbar handlungsunfähigen Ausgangslage eine bis 1201 beachtliche Herrschaftsposition in Nordelbien erarbeiteten und warum diese binnen weniger Monate zusammenbrach. Mit dem methodischen Konzept der Handlungsspielräume werden auf vier Analyseebenen die Aktionen der Grafen in ihren Zeitläufen in herrschaftlicher, finanzieller, personeller und militärischer Hinsicht untersucht, um die Ausweitung der schauenburgischen Spielräume, den ihnen gesetzten Grenzen und das Zurückdrängen des gräflichen Gestaltungsrahmens dynamisch zu deuten.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Poensgen * Ziethen - Zeitgenössische Glaskunst ...
26,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Jochem Poensgen, einer der renommiertesten Glaskünstler der Gegenwart, hat für die kleine Kirche von Ziethen bei Ratzeburg einen geschlossenen Fensterzyklus geschaffen. Dieses Projekt steht beispielhaft für eine Vielzahl von sakralen Kunstwettbewerben, die in den vergangenen Jahren vom Baudezernat des Nordelbischen Kirchenamtes organisiert wurden. Das Baudezernat des Nordelbischen Kirchenamtes organisiert seit den 1990er Jahren – systematisch jedoch im letzten Jahrzehnt – für Kirchengemeinden Kunstwettbewerbe zur Absicherung von Gestaltungsentscheidungen. Die öffentliche Wertschätzung für monumentale sakrale Glaskunst verbindet sich in Nordelbien weniger mit so genannten ›Künstlerfenstern‹ als vielmehr mit einer Vielzahl von Kunstwettbewerben, die einen vergleichsweise hohen Qualitätsstandard sichern und damit an die Tradition der Vergangenheit anknüpfen. Man kann für den Bereich der Landeskirche inzwischen durchaus von einer Kulturlandschaft der Glaskunst sprechen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
»...viele kleine Kirchen«Das Kapellenbauprogram...
41,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

1957 entstand der »Evangelisch-lutherische Kirchbauverein für Schleswig-Holstein e.V.«, um einem bereits seit längerem beklagten, durch den Zustrom von Flüchtlingen und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg verschärften Notstand abzuhelfen: der unzureichenden kirchlichen Versorgung der Landbevölkerung. Die Initiative zum Bau kleiner Filialkirchen in weitläufigen Landgemeinden führte am Beginn der 1960er Jahre in ein landeskirchlich gefördertes »Kapellenbauprogramm«. Auf Basis zweier Architektenwettbewerbe entstanden – beispielhaft für ländlichen Kirchbau zur damaligen Zeit – nahezu 100 Kleinkirchen. Heute werden diese Bauten inhaltlich wie finanziell mancherorts in Frage gestellt. Der vom – nun ehemaligen – Kirchbauverein für Nordelbien e.V., Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein und Nordelbischen Kirchenamt gemeinsam herausgegebene Band versucht, die Entwicklung des Kapellenbauprogramms nachzuzeichnen, seine aktuelle Problematik zu verdeutlichen und für die Zukunft der Bauten zu werben. Hierzu wurden u.a. Interviews mit den seinerzeitigen Protagonisten geführt. Sie werden umrahmt von Beiträgen weiterer Autoren, die teils auf ein 2007 durchgeführtes Symposium zum 50-jährigen Bestehen des Kirchbauvereins zurückgehen. Die Publikation ist in Verbindung mit Dr. Matthias Ludwig, freier Berater in der Entwicklung neuer Nutzungs-, Erhaltungs- und Gestaltungskonzepte für Kirchen und kirchliche Gebäude, Marburg/Schweinfurt, entstanden.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Theologisieren mit Kindern einer heterogenen vi...
32,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Die behandelte Unterrichtseinheit -¿Wer bist du, Gott? - Mit Kindern über Gott sprechen¿ ist Basis für die Auseinandersetzung der Schülerinnen und Schüler mit ihrem eigenen Gottesbild. Grundlage sind Bilder, Erzählungen und gezielte Impulse der Lehrkraft, die den zusammengestellten Unterrichtsideen des Pädagogisch-theologischen Instituts Nordelbien entlehnt worden sind. In dieser praktischen Examensarbeit wird der Versuch unternommen, im Religionsunterricht einer vierten Klasse über die Beschäftigung mit Gottesvorstellungen (Theologisieren), allen Kindern die Möglichkeit zu geben ihr eigenes Gottesbild zu finden und zu entwickeln. Die theoretische Grundlage bildet der strukturgenetische Ansatz von Fritz Oser und Paul Gmünder. Das Ziel dieser Richtung der religiösen Erziehung ist es, eine religiöse Entwicklung bei den Schülern in Gang zu setzen. In der beschriebenen Unterrichtseinheit (UE) sollen die Möglichkeiten und Voraussetzungen geschaffen werden, damit die Vorstellungen der Schüler zu einer nächsthöheren Stufe befördert werden können. Diese Examensarbeit behandelt eine achtstündige UE für eine heterogene Lerngruppe aus Zehn- bis Zwölfjährigen. Heterogenität ist in der aktuellen Lehrerausbildung ein in der Diskussion befindlicher Begriff, der recht verbreitet ist. In der betrachteten Lerngruppe konnte die Autorin bereits einschlägige Erfahrungen mit den unterschiedlichen Schülern machen, die bei der methodischen Planung Berücksichtigung gefunden haben. Diese Erfahrungen fliessen in die Lerngruppenbeschreibung und in die daraus abgeleiteten methodischen Überlegungen ein. Da GOTT ein sehr abstrakter Begriff ist, muss überlegt werden, wie dieser den Kindern anschaulich nahegebracht werden kann. Wie erfolgreich die Durchführung der Einheit war, wird in Kap. 5 selbstkritisch reflektiert. Auf die vorher behandelten Überlegungen zur Didaktik, Methodik und Lerngruppe wird dabei Bezug genommen. Diese Arbeit beginnt mit einem theoretischen Teil über die Heranführung von Kindern an die Bildung ihres eigenen Gottesbildes. Das Stufenmodell von Oser und Gmünder bildet dabei den inhaltlichen Bezugsrahmen dieser Arbeit, die auch versucht, die religionspädagogischen Konsequenzen dieses Ansatzes zu skizzieren. Problemstellung: Das Ziel der UE ist es, mit den Kindern über Gott zu sprechen und ihnen mit bestimmten Lernangeboten die Möglichkeit zu geben, ihr eigenes Gottesbild zu entwickeln. Darüber hinaus wird die Weiterentwicklung [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Im Zeichen des Löwen
16,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Einführung 71 Der Erdenkreis / Über Gott und die Welt. Herzog Heinrich und seine Wege 112 Bilder vom Herzog / Gepflegter Bart und dunkles Haar. 153 Bilder vom Herzog / Mittelgroß und wohlgestaltet. 214 Räuber oder Ritter? / Kriegsmann, Reiter, Ritter. Adel und Fürstenhof 255 Ritterturnier / Turnoimentum – ein lebensgefährliches Vergnügen 316 Heldentaten / Heinrich der Löwe und andere ritterliche Helden 357 Nach Nordost / Mehr als hundert Heeresfahrten in das Land der Slawen. 418 Nach Nordost / Fast ein Dauerkrieg: 1158–1167 459 Nach Nordost / Streit um die Beute. Siedlungsland 5110 ”Historia Welforum“ / Der Stammbaum der Welfen in Wort und Bild 5511 Der Name des Löwen / Vom Familiensymbol zum Beinamen des fürstlichen Herren in Braunschweig 6112 Im Dienste des Herzogs / Welfische Ministerialen und ein junger Wissenschaftler 6513 Erstaunliche Karriere / Intellektuelle Kleriker im Beraterkreis des Herzogs 7114 Der Bischofsmacher / Heinrich der Löwe und sein Einfluß auf die Kirche in Nordelbien 7515 Ein Festbankett / Von der Hochzeit des Kaiserenkels mit der Königstochter 8116 Pilgerfahrt / Reiseziel Orient. Empfang in Byzanz 8517 Pilgerfahrt / Im Heiligen Land. Rückkehr mit kostbaren Reiseandenken 8918 Ereignis gar nicht stattgefunden? / Begegnung Heinrichs des Löwen mit Friedrich Barbarossa in Chiavenna 9319 Der Prozeß / Heinrich der Löwe ignoriert das kaiserliche Gebot 11320 Alles oder nichts / Der Herzog gegen Kaiser und Reich 11721 Krieg im eigenen Land / Propst Gerhard II. von Steterburg berichtet 12122 Ansichten vom Ritter / Waffen und Rüstung. Und ein Gedicht 12523 Minnelieder für Mathilde / Lied und Literatur am fürstlichen Hof 12924 Alles irgendwie besonders / Die ältesten Kunstwerke im DomSt. Blasii zu Braunschweig 13525 Ziemlich peinlich / Die Öffnung des herzoglichen Grabes 1935 und die Folgen 14126 Original und Fälschung / Die Pfalz des Herzogs und die heutige Burg Dankwarderode 14527 Das Evangeliar / Aus dem Skriptorium von Helmarshausen 14928 Das Evangeliar / Mit Widmung und Familienbild 15529 Männer und Frauen / Fürstliche Paare. Eheliche Bindungen etwas genauer betrachtet 15930 Männer und Frauen / Ehe, Liebe, Sex. Vorstellungen vom Umgang miteinander 16531 Städte, die wir kennen / Der Ausbau von Handelsplätzen als bleibender Erfolg des Herzogs 17132 Städte, die wir kennen / Siedlungsgründung, Stadtzerstörung: Eine Frage von Macht und Politik 17533 Reliquien / Die größten Kostbarkeiten überhaupt 18134 Heinrich der Löwe in späterer Bewertung / Wunsch und Wahrheit, Illusion und Forschung 185Anhang 191Literaturhinweise. 191Bildnachweis. 202Ortsregister. 203Personenregister. 206Anhang:Adressen, Hinweise Karten Literatur Stichwortverzeichnis Nachweise. Die Ausstellung zum 800. Todestag Heinrichs des Löwen hat unseren Blick auf das 12. Jahrhundert gelenkt. Der Welfe, zuerst politischer Partner, dann Gegner des Kaisers Friedrich Barbarossa, prägte vor allem die norddeutsche Geschichte.Es ist die Geschichte von Fürsten und Rittern, der Gründung von Städten, von Slawen und Sachsen, vom Tempelschatz der Ranen, den Grenzkriegen und dem Kleinkrieg im Lande. Von Reliquien und neuen Kirchen. Spuren und Zeugnisse finden sich allenthalben in den Stammlanden des Fürsten, um die Residenz Braunschweig, in Lüneburg und Lübeck, am Unterlauf der Elbe, vom Mittelgebirge bis zur Ostsee. Die Persönlichkeit des Herzogs, in dessen Auftrag das teuerste Buch der Welt entstanden ist, wird auf dem Hintergrund der mittelalterlichen Lebenswelt gewürdigt. Minnelieder, Pilgerreise und Festbankett, Untreue und eine erstaunlich junge Braut.Entdeckungsreisen in die faszinierende Welt des Hochmittelalters.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Ich glaube den interreligiösen Dialog
34,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Zehn Jahre nach seinem Tod stellen Freunde und Weggefährten in 17 gut aus-gewählten Beiträgen die beeindruckende Persönlichkeit Reinhard von Kirchbach (1913-1998) vor. Es sind Erinnerungen an einen Seelsorger, einen Freund; Wür-digungen eines tiefgläubigen Grenzgängers, voller Achtung, aber nicht unkri-tisch. Im Zentrum steht sein ungewöhnlicher Weg, eine kleine Gruppe von Christen, Muslimen, Hindus, Buddhisten (und einen Humanisten) zu sammeln, um jeweils für zwei Monate gemeinsam zu leben, zu beten, zu meditieren. Dazu traf man sich über 14 Jahre in verschiedenen Ländern in fast klösterlicher Abge-schiedenheit. Die Würdigungen der langjährigen Weggefährten, die vielen Zitate aus Gebeten von Kirchbachs, eine Beschreibung seiner Dialogprojekte und eine ausführliche Darstellung seiner Theologie zeigen den früheren Schleswiger Propst als einen aus dem Gebet schöpfenden und gelehrten Menschen. Um Gott in den anderen zu begegnen, begann er seinen langjährigen Dialog. Begegnung, in deren Mitte eben das Gebet steht, ist ein Überschreiten aller Grenzen zwi-schen Menschen von Gott her, ohne dass Religionen sich vermischen. Von den Weggefährten aus anderen Religionen ist Aufschlussreiches über ihre Motivati-on zum Dialog und ihre Reaktion auf diesen Ansatz zu erfahren, für den von Kirchbach z. B. keinen jüdischen Beteiligten finden konnte. In Nordelbien und darüber hinaus warb er in vielen Vorträgen und Schriften für den Dialog als Be-gegnung mit Gott in den anderen; die Projektskizze ist Teil des Buches. Leben-dig und gut lesbar beschreibt es einen Menschen und sein Vorhaben, das bei al-len Grenzen auf erfrischend unzeitgemässe Weise einer Verzweckung des inter-religiösen Dialoges zu zivilgesellschaftlicher Zähmung ein spirituelles 'Macht'-wort entgegensetzt und Gott in den Mittelpunkt stellt. Dr. Michael Biehl in: 'weltbewegt' Okt.-Nov. 2008 - Zeitschrift des Nordelbischen Missionszentrums, Seite 25

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
Ich glaube den interreligiösen Dialog
56,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Zehn Jahre nach seinem Tod stellen Freunde und Weggefährten in 17 gut aus-gewählten Beiträgen die beeindruckende Persönlichkeit Reinhard von Kirchbach (1913-1998) vor. Es sind Erinnerungen an einen Seelsorger, einen Freund; Wür-digungen eines tiefgläubigen Grenzgängers, voller Achtung, aber nicht unkri-tisch. Im Zentrum steht sein ungewöhnlicher Weg, eine kleine Gruppe von Christen, Muslimen, Hindus, Buddhisten (und einen Humanisten) zu sammeln, um jeweils für zwei Monate gemeinsam zu leben, zu beten, zu meditieren. Dazu traf man sich über 14 Jahre in verschiedenen Ländern in fast klösterlicher Abge-schiedenheit. Die Würdigungen der langjährigen Weggefährten, die vielen Zitate aus Gebeten von Kirchbachs, eine Beschreibung seiner Dialogprojekte und eine ausführliche Darstellung seiner Theologie zeigen den früheren Schleswiger Propst als einen aus dem Gebet schöpfenden und gelehrten Menschen. Um Gott in den anderen zu begegnen, begann er seinen langjährigen Dialog. Begegnung, in deren Mitte eben das Gebet steht, ist ein Überschreiten aller Grenzen zwi-schen Menschen von Gott her, ohne dass Religionen sich vermischen. Von den Weggefährten aus anderen Religionen ist Aufschlussreiches über ihre Motivati-on zum Dialog und ihre Reaktion auf diesen Ansatz zu erfahren, für den von Kirchbach z. B. keinen jüdischen Beteiligten finden konnte. In Nordelbien und darüber hinaus warb er in vielen Vorträgen und Schriften für den Dialog als Be-gegnung mit Gott in den anderen; die Projektskizze ist Teil des Buches. Leben-dig und gut lesbar beschreibt es einen Menschen und sein Vorhaben, das bei al-len Grenzen auf erfrischend unzeitgemäße Weise einer Verzweckung des inter-religiösen Dialoges zu zivilgesellschaftlicher Zähmung ein spirituelles 'Macht'-wort entgegensetzt und Gott in den Mittelpunkt stellt. Dr. Michael Biehl in: 'weltbewegt' Okt.-Nov. 2008 - Zeitschrift des Nordelbischen Missionszentrums, Seite 25

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot
»...viele kleine Kirchen«Das Kapellenbauprogram...
30,80 € *
ggf. zzgl. Versand

1957 entstand der »Evangelisch-lutherische Kirchbauverein für Schleswig-Holstein e.V.«, um einem bereits seit längerem beklagten, durch den Zustrom von Flüchtlingen und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg verschärften Notstand abzuhelfen: der unzureichenden kirchlichen Versorgung der Landbevölkerung. Die Initiative zum Bau kleiner Filialkirchen in weitläufigen Landgemeinden führte am Beginn der 1960er Jahre in ein landeskirchlich gefördertes »Kapellenbauprogramm«. Auf Basis zweier Architektenwettbewerbe entstanden – beispielhaft für ländlichen Kirchbau zur damaligen Zeit – nahezu 100 Kleinkirchen. Heute werden diese Bauten inhaltlich wie finanziell mancherorts in Frage gestellt. Der vom – nun ehemaligen – Kirchbauverein für Nordelbien e.V., Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein und Nordelbischen Kirchenamt gemeinsam herausgegebene Band versucht, die Entwicklung des Kapellenbauprogramms nachzuzeichnen, seine aktuelle Problematik zu verdeutlichen und für die Zukunft der Bauten zu werben. Hierzu wurden u.a. Interviews mit den seinerzeitigen Protagonisten geführt. Sie werden umrahmt von Beiträgen weiterer Autoren, die teils auf ein 2007 durchgeführtes Symposium zum 50-jährigen Bestehen des Kirchbauvereins zurückgehen. Die Publikation ist in Verbindung mit Dr. Matthias Ludwig, freier Berater in der Entwicklung neuer Nutzungs-, Erhaltungs- und Gestaltungskonzepte für Kirchen und kirchliche Gebäude, Marburg/Schweinfurt, entstanden.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 24.10.2020
Zum Angebot

Stöbern Sie durch unser Sortiment


Alle Angebote

Eine Auswahl unserer Shops

Häufig gesucht